Spektrum Psychologie – Eine Rezension

Die Zeitschrift ‚Spektrum Psychologie‘, veröffentlicht von ‚Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft‘, wurde das erste Mal Anfang 2018 veröffentlicht. In 2018 wurden vier Ausgaben herausgegeben, in 2019 wurde die Frequenz auf eine Zeitschrift alle zwei Monate erhöht. Seit der ersten Veröffentlichung bis heute (Stand November 2019) gibt es 10 Ausgaben. Jede Ausgabe hat in etwa 80 Seiten. Auf diesen 80 Seiten sind Artikel, Kolumnen und Bilder verteilt, die immer wieder von verschiedenen Autoren des Teams von ‚Spektrum der Wissenschaft‘ geschrieben wurden. 1978 erschien die erste Zeitschrift des Verlags unter dem Titel ‚Spektrum der Wissenschaft‘. Dabei handelte es sich um einen deutschen Ableger der 1845 das erste Mal herausgegebenen Zeitschrift ‚Scientific America‘. Heute ist ‚Spektrum der Wissenschaft‘ allerdings eine eigenständige Zeitschrift, die nur noch wenig mit ihrer Vorlage zu tun hat. Die Reihe ‚Spektrum Psychologie‘ entstand aus der Zeitschrift ‚Gehirn und Geist‘, welche sich im monatlichen Rhythmus mit Medizin, Hirnforschung und Psychologie auseinandersetzt. Der Bereich Psychologie wird weiterhin in besagter Zeitschrift vertreten, jedoch werden diese Inhalte etwas genauer und detaillierter betrachtet.

 

Jede Zeitschrift besteht aus News, Rubriken und verschiedenen Artikeln. Im Durschnitt werden zunächst 8 News beschrieben. Dabei handelt es sich um kurze Artikel, die einen Einblick in aktuelle Themen oder neue Forschungserrungenschaften geben. Rubriken sind sich verändernde, aber über mehrere Zeitschriften verteilte Artikel. Im aktuellen Heft gab es die Kolumnen ‚Weitemeiers Widerspruch‘ und ‚Hatts dufte Welt‘. Weitere Rubriken sind ‚Gute Frage‘ und Buchtipps. Die regulären Artikel variieren in jedem Heft.

 

1.  Die Zeitschrift im Detail

1.1 News

Wie bereits erwähnt besitzt jedes Helft rund 8 bis 9 News-Artikel. Dabei handelt es sich grob um Aktuelles aus der Psychologie, Neue Fortschritte in der Wissenschaft oder interessante kurze Einblicke in einzelne Themen. Jeder kurze Artikel ist knapp eine Seite lang und meist mit wissenschaftlichen Studien oder Aussagen untermauert. Dies ist einer meiner bevorzugten Teile der Zeitschrift, da die Artikel sehr kurz sind und sich schnell lesen lassen. So kann sich der Leser durch einfaches Durchblättern über neue Themen informieren. Auch werden hier oftmals sehr überraschende Themen besprochen, wie zum Beispiel der ‚Bob-Kirk-Effekt‘ oder ‚Schlafstörungen in Verbindung mit Darm-problemen‘.

 

1.2 Rubriken

Deckblatt Weitmeiers Widerspruch aus Spektrum Psychologie 06/19 – Eigene Fotografie

In den Rubriken werden meist etwas freier betrachtete Themen behandelt oder neue Blickwinkel gegeben. Dabei wird zwischen Kolumnen und Buchtipps unterschieden.

Bei Kolumnen geben meist versierte Gast-Autoren ihr Input zu bestimmten Themen, wie Lisa Weitemeiers (Wissenschaftsjournalistin des WDRs) in der Kolumne ‚Weitemeiers Widerspruch‘ Mythen der Wissenschaft oder Kritikpunkte und Probleme in Forschung und Gesellschaft bespricht. Diese Artikel sind zwar meist wissenschaftlich geschrieben, beruhen aber eher auf der Meinung und dem Wissen des jeweiligen Autors. Ein anderes Beispiel wäre die aktuelle Kolumne ‚Hatts dufte Welt‘, in welcher Hanns Hatt (Professor) und Regine Dee (Autorin) gemeinsam das Thema Gerüche wissenschaftlich betrachten.

Die Kolumnen sind geschmacksabhängig. Es werden meistens Themen besprochen, die mich persönlich nicht ansprechen, wie ‚Drei Sinne sorgen für Geschmack‘ oder das Thema ‚Detox-Smoothie‘. Allerding gibt es auch Kolumnen wie die von Heiko Ernst, welcher verschiedene psychologische Themen neu betrachtet, die dann sehr interessant sein können.

Eine weitere Rubrik von ‚Spektrum Psychologie‘ sind die Buchtipps. Hierbei werden meist Sach- oder Fachbücher, manchmal auch Ratgeber vorgestellt. Es wird eine kurze Beschreibung des Inhalts gegeben und es wird kurz und knapp über den Autor berichtet. Danach folgen eine knappe Einschätzung und eine Empfehlung.

Diese Rubrik kann sehr interessant sein, wenn man sich in seiner Freizeit für Sachbücher oder Ratgeber interessiert. Oft werden hier Bücher z.B. zum Thema Stress, Gesundheit oder Schlaf vorgestellt. Es lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall mal rein zu sehen, wenn Interesse für diesen Bereich der Literatur besteht.

 

1.3 Artikel

Deckblatt eines Artikels aus Spektrum Psychologie 06/19 – Eigene Fotografie

Das wichtigste in der Zeitschrift sind allerdings die Artikel selbst. Sie erstrecken sich meistens über mehrere Seiten und geben einen tieferen Einblick in ein aktuelles oder interessantes Thema der Psychologie. Es werden alle Bereiche, von Gesundheits- bis Arbeitspsychologie abgedeckt. Hin und wieder kommen auch interessante Serien vor. So gab es von der Zeitschrift 01.18 bis zur Zeitschrift 03.19 die Serie „Die sieben Todsünden“, in welcher die einzelnen Aspekte der sieben Todsünden im heutigen wissenschaftlichen und modernen Kontext betrachtet wurden.

Früher habe ich das Hauptmagazin Spektrum der Wissenschaft gelesen, dabei hatte mich immer am meisten gestört, dass die Artikel (z.B. über Quanten-Physik) für Laien fast unverständlich waren. Jedoch schafft es Spektrum Psychologie, als ‚kleine Schwester‘ von Spektrum der Wissenschaft die Themen interessant und verständlich zu transportieren. Meiner Meinung nach schafft sie den schmalen Grat zwischen Psychologie Ratgeber und wissenschaftlicher Abhandlung. Es ist alles auch für Studenten des ersten Semesters oder auch für Interessierte sehr gut zu verstehen und vieles wird graphisch untermauert. Am besten finde ich dabei die Kurzinformationen, die man immer mal wieder i Artikeln findet. Diese bieten einen kurzen Überblick über den wesentlichen Inhalt und geben die Möglichkeit nach einer kurzen Lesepause ohne Verständnis-Probleme wieder einzusteigen.

Zwar sind alle Artikel wissenschaftlich geschrieben, jedoch fehlen mir hin und wieder Literatur-Angaben oder Referenzen. Oftmals werden im Text Studien oder Abhandlungen zitiert, aber direkte Bibliographien gibt es leider nicht. So fehlt (vor allem für Studenten) die Möglichkeit, sich selbst in der Primärliteratur zu informieren.

 

1.4  Gestaltung und Weiteres

Jeder Artikel hat viele Illustrationen. Zum einen gibt es Bilder, die den Artikel inhaltlich darstellen sollen. So zeigt das Bild zu einem Artikel über Schlafstörungen einen schlafenden Menschen oder der Artikel über Wachstumsstörungen bei Kindern ein Kleinkind beim Spielen. Diese Bilder sind meiner Meinung nach sehr passend. Die Leitartikel haben in den meisten Fällen auch inhaltliche Illustrationen, die dem Leser helfen sollen, die theoretische Basis des Artikels zu verstehen. Meiner Meinung nach können diese den Leser auch sehr gut unterstützen und geben einen weiteren Input.

Es ist zu erwähnen, dass die Zeitschrift vollständig ohne externe Werbung auskommt. Dies ist vor allem beim Lesefluss und der Anschaulichkeit der Zeitschrift sehr positiv, da man nicht gestört wird.

Allgemein gefällt mir die Optik der Zeitschrift sehr gut. Sie ist im Grunde schlicht gehalten aber scheut auch keine Bilder.

 

2.  Empfehlung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zeitschrift viele positive Faktoren beinhaltet. Allerdings fehlen mir, vor allem im Bereich der Wissenschaftlichkeit Verweise und Referenzen.

Abschließend lässt sich sagen, dass jeder, der sich für Psychologie interessiert oder sich damit beschäftigt, interessante Artikel in der Zeitschrift finden kann. Es lohnt sich definitiv, sich eine Ausgabe anzusehen und sich selbst ein Bild von ‚Spektrum Psychologie‘ zu machen.

 

Titelbild:

Eigene Fotografie