Die 7 Wege zur Effektivität – Stephen R. Covey

„Es ist wichtig einen guten Charakter zu entwickeln als lediglich produktiv zu sein“

– Stephen R. Covey (1989)

Der Autor

Stephen Richards Covey wurde am 24. Oktober 1932 in Salt Lake City in den USA geboren. Er machte seinen Bachelor in Business Administration an der Universität zu Utah, erlangte seinen Master in Business Administration an der Universität in Harvard sowie seinen Doktor an der Brigham-Young-Universität, an der er später auch Vorlesungen abhielt. Neben diversen Selbsthilfebüchern erlangte Covey vor allem Bekanntheit durch die Veröffentlichung seines Werkes „Die 7 Sieben Wege zur Effektivität“ aus dem Jahr 1989. Bis heute verkaufte sich dieses Buch über 20 Millionen Mal und wurde in 38 Sprachen übersetzt. Es gilt als eines der besten Business-Bücher, die jemals veröffentlicht wurden. 1996 ernannte das Time-Magazin Covey zu den Top 25 der einflussreichsten Amerikaner. Im Jahre 2011 platzierte er Platz 47 in der Top 50 Liste der weltweiten Business-Denker. Der Erfolg seines Bestsellers verhalf Covey zudem zu einem zweiten Karriere Standbein und so wurde zu Management Guru für viele namhafte Unternehmen und Organisationen wie bspw. Saturn, Ritz Carlton, Protector & Gamble oder die NASA. Im April 2012 starb Covey im Alter von 79 Jahren an den Folgen eines Fahrrad Unfalls. Er hinterließ seine Familie mit neun Kinder.

Inhalt des Buches

Covey beschreibt in seinem Buch die sieben verschiedenen Prinzipien, die zu persönlichem und beruflichen Erfolg führen. Im englischen Original lautet der Titel „Seven Habits of highly effective people“, also sieben Gewohnheiten von effektiven Menschen. Covey hebt vor allem die Entwicklung eines guten Charakters hervor. Die erste Gewohnheit, die angeeignet werden soll, ist es die Initiative zu übernehmen, um es genauer zu beschreiben, proaktiv zu sein. Proaktiv sein bedeutet, für sich und sein Handeln Verantwortung zu übernehmen. Covey definiert dabei die Proaktivität als einen wesentlichen Bestandteil für den Weg von der persönlichen Abhängigkeit in die Unabhängigkeit. Durch stetige Proaktivität kann der Mensch dauerhaft seine Selbstwirksamkeit steigern und somit seinen eigenen Einflussbereich erweitern. Das zweite Prinzip für Erfolg ist laut Covey die Fokussierung auf das Ziel. Um dies zu erreichen, soll im Kopf mit dem Ende angefangen werden. Dabei geht es auch um das persönliche Lebensziel bzw. die Lebensmission. Das Lebensziel beinhaltet, wie man selbst bei anderen Menschen, Freunden und Familie in Erinnerung bleiben möchte. Der dritte Weg zum Erfolg ist es Prioritäten zu setzen. Dabei sollte laut Covey immer das Wichtigste zuerst erledigt werden. Die ersten drei Prinzipien beschäftigen sich primär mit dem Selbst. Covey bezeichnet diese Prinzipien als den privaten Erfolg. Die nächsten drei Prinzipien beschäftigen sich mit der Interaktion mit dem Umfeld. Dies nennt Covey den öffentlichen Erfolg. So geht es im vierten Prinzip darum, auch andere gewinnen zu lassen. Covey fasst dies als Prinzipien der zwischenmenschlichen Führung zusammen. Dabei geht es vor allem um das Denken in Win-Win, um eine Einstellung, Vorteile sowohl für einen selbst als auch für die Gegenseite zu suchen. Der fünfte Weg beschreibt die Prinzipien der Kommunikation. Nach Covey braucht gute Kommunikation einen guten Charakter. Dabei geht es darum, einfühlsam zu sein und zuerst den Gegenüber versuchen zu verstehen. Erst danach sollte versucht werden, selbst verstanden zu werden. Die sechste Gewohnheit ist die Kooperation. Demnach sollten Synergien gesucht, gefunden und genutzt werden. Synergien entstehen, wenn sowohl Vertrauen als auch Kooperation hoch sind. Diese Art der Kommunikation bringt die besten Lösungen. Selbst wenn keine Synergie geschaffen werden kann, führt allein die synergetische Haltung zu einem effektiven Kompromiss. Den letzten Weg zur Effektivität bezeichnet Covey als Selbsterneuerung. Dabei geht es um die innere Entwicklung. Physisch, sozial bzw. emotional, spirituell sowie mental sollte ständig „die Säge geschärft werden“, wie Covey es nennt. Covey betont die Bedeutung der inneren Arbeit. Die meisten Menschen arbeiten meist primär an äußeren Veränderungen und Projekten. Dabei wird die Arbeit an seinem Selbst vernachlässigt. Allerdings ist laut Covey das Innere bzw. der Charakter der Grundstein dafür, um mit dem äußeren Umfeld klarzukommen.

Fazit

Die zentrale Botschaft des Buches ist es, dass Charakter, Kompetenz und Vertrauen zu einem erfüllten und erfolgreichen Leben führen. Covey erläutert Schritt für Schritt die einzelnen Prinzipen. Dabei werden immer wieder Anekdoten und Beispiele aus dem Leben des Autors erzählt. Dadurch lassen sich die einzelnen Wege gut nachvollziehen und auf Alltagssituationen übertragen. Zudem werden nach jedem Kapitel bzw. nach jeder Schilderung der Gewohnheiten Tipps für die praktische Anwendung gegeben. Dabei werden auch kleine Praxisübungen für ein besseres Verständnis dargestellt, sodass das Gelesene direkt in die Tat umgesetzt werden kann. Auch in der heutigen Zeit sind „Die sieben Wege zur Effektivität“ anwendbar und vermitteln wichtige Kompetenzen. Vor allem aber zeigt das Buch die Chancen für Veränderung der eigenen Wahrnehmung und der Selbstwirksamkeit. Ein Thema, dass heute vielleicht sogar präsenter denn je ist.

Beitragsbild: Gerd Altmann von Pexels

Literatur

Covey, S.R. (2020). Die 7 Wege zur Effektivität. Prinzipien für den persönlichen und beruflichen Erfolg (54. Aufl.). Offenbach: GABAL Verlag GmbH.