Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

Was macht Arbeit attraktiv? Was macht ein bestimmtes Unternehmen als Arbeitsstätte attraktiv? Angesichts der derzeitigen Rufe nach mehr Fachkräften[1] stellt sich die Frage, wie ein Unternehmen attraktiv wirken kann, um seine Missstände hinsichtlich des Personalmangels in bestimmten Fachbereichen, zu verbessern.

 

In diesem Unternehmen möchte ich arbeiten, weil …

Die Motivation zu arbeiten ist grundlegend, das Motiv in einem bestimmten Beruf zu arbeiten, ist individuell.[2] Dabei kann es sich um das Motiv des Existenzerhalts handeln, da ein Beruf sehr gut bezahlt ist, oder subjektiv betrachtet das Verhältnis Arbeitsaufwand zur Bezahlung lukrativ erscheint erscheint.[3] Es kann aber auch ein emotionaleres Motiv ausschlaggebend für den Entschluss sein, einen bestimmten Beruf in einer bestimmten Firma auszuüben. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen einen Beruf auszuüben, bei dem die Rolle der Arbeitsstätte zweitrangig ist, sondern es lediglich um Ausübung geht. Diese Mitarbeiter dürften eher eine schwache Bindung zum Unternehmen aufbauen und weniger loyal sein gegenüber Mitarbeitern, die sich bewusst für eine Firma entschieden und dort unbedingt arbeiten wollten. Die Motivation ist ein essentieller Bestandteil der Arbeitsleistung[4] und damit mitverantwortlich für den Erfolg eines Unternehmens. Das zugrundeliegende Motiv, Macht- oder Leistungsmotiv im Sinne der Selbstverwirklichung, aber auch das banalste Basismotiv der Existenzabsicherung, können Antrieb zur Arbeitsleistung sein.[5]

 

Was macht Unternehmen attraktiv?

Positiv die Motivation beeinflussend wirken unter anderem ein gutes Arbeitsklima, das Image des Unternehmens, sowie regelmäßige Schulungen für Mitarbeiter, um ihre Fähigkeiten zu verbessern, eine höhere Position einnehmen zu können und damit einen konkurrenzfähigen Stellenwert im Vergleich zu anderen zu bekommen. Insbesondere große Firmen setzen auf diesen Bereich, da dadurch das Leistungsmotiv angesprochen wird. Des Weiteren sind neue und insbesondere funktionierende Arbeitsmaterialien ein Anreiz für Mitarbeiter, da sie den Arbeitsprozess erleichtern können. Dabei gilt es zu beachten, dass Personen fähigkeitsentsprechend und fertigkeitsentsprechend eingesetzt werden, die Aufgaben sollten sie nicht über- oder gar unterfordern.[6] Nicht zu vergessen ist die Balance zwischen erbrachter Leistung und Belohnung in Form von Urlaub und Gehalt, da eine zu schlechte Bezahlung zu Unzufriedenheit und psychischen Erkrankungen führen kann. Unternehmen bzw. Arbeitgeber wirken für Arbeitnehmer in der heutigen Zeit attraktiver, wenn bereits eine Betriebliche Gesundheitsförderung aktiv verfolgt wird, da Arbeitnehmer verstärkt auf den Faktor Work-Life-Balance achten.[7]

Eine unattraktive Unternehmenspolitik, aber auch zwischenmenschliche Konflikte unter Kollegen, welche auch ins Mobbing arten können, führen zu Frustration und Steigerung der Anzahl von Krankheitstagen, wodurch letztlich das Unternehmen finanzielle Einbußen erleidet. Des Weiteren spielen Arbeitszeiten und die Arbeitsmenge einen wesentlichen Faktor bei der Wahl des Arbeitsplatzes. So sind Arbeitszeiten, welche mit dem Familienleben mit Kleinkindern nicht vereinbar sind, da die Kita z.B. erst um 8 Uhr morgens öffnet und um 16 Uhr schließt, mit festen Arbeitszeiten, welche die gleichen Uhrzeiten aufweist, nur sehr schwer zu organisieren und zu meistern. Folglich wirkt das Unternehmen aufgrund der Arbeitszeiten unattraktiv. Abhilfe könnten Gleitzeitmodelle schaffen, um den Eltern etwas Stress abzunehmen. Auch die Annahme nach Karasek, das Verhältnis zwischen Arbeitsanforderungen und Entscheidungsspielraum beeinflusse Mitarbeiter positiv,[8] da sie bei hohen Arbeitsanforderungen einen motivierten Zustand mit hoher Handlungstendenz erreichen. Ist der Entscheidungsspielraum demnach zu gering und die Arbeitsanforderungen gleichzeitig zu hoch, kann es zur Arbeitsunzufriedenheit mit Symptomen wie steigender Anzahl der Krankheitstage oder Erschöpfung und resultierendem Leistungsabbau kommen.[9]

 

Fazit: Leistung von Mitarbeitern kann zum Erfolg des Unternehmens führen, wenn die Aufgaben individuell bewältigbar sind und ein individuelles positives Ergebnis das Gesamtergebnis bereichert. Mitarbeiter müssen motiviert sein, da es sonst zum Leistungsabfall kommt und dem Unternehmen schadet. Die Gesellschaft ist hinsichtlich der Work-Life-Balance gesundheitsbewusster geworden, weshalb sich Unternehmen diesem Trend annehmen sollten, um nicht nur Arbeitskräfte zu gewinnen, sondern auch zu behalten und dadurch attraktiv für neue Mitarbeiter zu sein.

 

Quellenverzeichnis:


[1] Vgl. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/232783/ abgerufen 14.06.2019
[2] Vgl. „A3 Marketing“ Nr. 11-12/2014, 11.12.2014, S. 87, 88 / Ressort: Adscience
[3] Vgl. Becker-Carus, C., 2004, S.446
[4] Vgl. Schmitt, A., 2016, S.13
[5] Vgl. Scheffer, D., Weinert, A., 2007, S.2
[6] Vgl. https://www.spektrum.de/abgerufen 11.06.2019
[7] Vgl. https://www.presseportal.de/ abgerufen 12.06.2019
[8] Vgl. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-56666-4_28
[9] Vgl. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, Heft 96/2015 S.84-96 https://www.wiso-net.de/document/PKV__A63D2B2886D268B87FF27B6E89B577E5

Literaturverzeichnis

Becker-Carus, C.: Allgemeine Psychologie, Eine Einführung, 1.Auflage, Heidelberg 2004
Scheffer, D., Weinert, A.: Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre/HWP – Handwörterbuch des Personalwesens, Schäffer-Poeschel Verlag, 2007
Schmitt, A.: Arbeitsmotivation bei Mitarbeitern stärken, Regulation von Emotionen und Stimmungen bei der Arbeit, Hogrefe Verlag, 2016,

Internetquellenverzeichnis

Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, Heft 96/2015 S.84-96 https://www.wiso-net.de/document/PKV__A63D2B2886D268B87FF27B6E89B577E5
https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-56666-4_28
https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/leistung/8697 abgerufen 11.06.2019
https://www.presseportal.de/pm/69829/3122233 abgerufen 12.06.2019
„A3 Marketing“ Nr. 11-12/2014, 11.12.2014, S. 87, 88 / Ressort: Adscience
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/232783/umfrage/umfrage-zum-risiko-des-fachkraeftemangels-fuer-das-eigene-unternehmen/ abgerufen 14.06.2019

Titelbild
https://pixabay.com/de/illustrations/wirtschaft-finanzen-erfolg-business-2245097/