Myers Psychologie – eine Alternative zum Zimbardo?

Beginnt man, sich mit dem Thema Psychologie zu beschäftigen, stößt man schnell auf das altbewährte Standardwerk „Psychologie“ von Philip G. Zimbardo und Richard J. Gerrig.[1] Dieses ist mittlerweile (im Jahr 2014) in der 20. Auflage erschienen und wird von dem renommierten Verlag Pearson veröffentlicht. Das Buch behandelt die Wissenschaft der Psychologie und vermittelt einen umfassenden Einblick in die jeweiligen Gebiete der Psychologie.[2]

Als Alternative zu Zimbardos Standardwerk wird im vorliegenden Artikel das Buch „Psychologie“ von David G. Myers vorgestellt.

 

David G. Myers

Der aus Seattle stammende Professor und Autor David G. Myers erlangte seine Promotion in Psychologie an der University of Iowa und unterrichtet am Hope College in Michigan. Der taube Sozialpsychologe erlangte zudem diverse Auszeichnungen unter anderem für seinen Einsatz für Gehörlose. Neben dem Verfassen von 17 Büchern schrieb Myers in mehr als 30 wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Magazinen viele Artikel.[3],[4],[5]

 

Myers – Psychologie

Sein Werk „Psychologie“ ist 2014 in seiner aktuellsten, 10. amerikanischen Auflage erschienen und von dem ebenfalls angesehenen Verlag Springer veröffentlicht worden.

Der Aufbau ähnelt dem eines jeden Einführungswerkes. Zunächst wird umfassend erklärt, wie man am sinnvollsten mit dem Myers lernt. Dabei stellt er Möglichkeiten vor, sich in diesem Buch zurechtzufinden. Innovativ an diesem Werk ist insbesondere die vorgeschlagene Lernmethode. Neben dem allgemeinen Inhalt und diversen Definitionen sind zu jedem Thema Verständnisfragen, Zitate, Übungen und Aufgaben, anhand derer man das neu erlernte Wissen prüfen kann, formuliert. Des Weiteren enthält die Monographie viele Bilder, Tabellen, Grafiken und Diagramme, anhand derer ein besseres Verständnis und ein veranschaulichender Praxisbezug gewährleistet wird. Darüber hinaus richtet sich das Buch nach einem übersichtlichen Griffregister, mit dem eine schnelle Orientierung und Überblicksverschaffung garantiert ist. Jedes Kapitel schließt ab mit einem Rückblick und einer Zusammenfassung, um das Gelernte zu repetieren.[6]

Nach dem Prolog, der die Geschichte der Psychologie bis hin zu modernen Anwendungsmethoden behandelt, vermittelt Myers die Kunst des kritischen Denkens mit Hilfe wissenschaftlicher Psychologie. Daraufhin stellt er auf insgesamt 1.034 Seiten diverse Subthemen der Psychologie vor. Diese umfassen unter anderem die klinische Psychologie, Neurowissenschaft, Bewusstsein, Entwicklung, Wahrnehmung, Lernen & Gedächtnis, Intelligenz, Motivation, Emotionen, die Persönlichkeit, Sozialpsychologie, pädagogische Psychologie und auch Arbeits- und Organisationspsychologie. Der klinischen Psychologie widmet Myers 100 Seiten, während die übrigen Kapitel jeweils in etwa 50 Seiten vorgestellt werden.[7]

https://pixabay.com/de/familie-vater-mutter-kind-m%C3%A4dchen-469580/

Fazit

Abschließen bleibt zu sagen, dass Myers Psychologie definitiv eine Alternative zu Zimbardos Werk der Psychologie darstellt. Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, welches Werk er favorisiert, einen Einblick in die Psychologie erhält man in beiden Fällen.

 

Quellenverzeichnis